Qualifizierung Schulpsychologie

Die landesweite Fachtagung Schulpsychologie 2018 fand am 09. und 10. April 2018 in Soest statt.

Am 09. Und 10. April 2018 fand im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung die alljährliche landesweite Fachtagung Schulpsychologie in Soest statt. Die Qualitäts- und UnterstützungsAgentur – Landesinstitut für Schule (QUA-LiS) fungierte wie seit Jahren als perfekter Gastgeber der Tagung.

Insgesamt waren mehr als 120 Gäste geladen, neben Schulpsychologinnen und Schulpsychologen auch verantwortliche Vertretungen des Ministeriums für Schule und Bildung und der Bezirksregierungen  für den Bereich Schulpsychologie.

Thomas Gödde als Leiter der AG der Fachbeauftragten für Schulpsychologie eröffnete die Veranstaltung und begrüßte besonders Dr. Norbert Reichel und weitere Vertretungen des Ministeriums für Schule und Bildung sowie der Bezirksregierungen, die Referentinnen und Referenten der Tagung und die Teilnehmenden. Er dankte Dr. Reichel für sein großes Engagement bei der Entwicklung der Schulpsychologie in Nordrhein-Westfalen, die er maßgeblich geprägt und gestaltet hat.

Dr. Reichel begrüßte die Teilnehmenden und gab Ihnen einen Abriss über die Meilensteine der systematischen Entwicklung der Schulpsychologie als wichtige Unterstützungsstruktur für Schule. Er benannte hier vor allem den Schulterschluss zwischen Kommune und Land als wichtigen kreativ-kooperativen aber auch stabilisierenden Faktor für das Gelingen dieses Vorhabens.

Im Einführungsvortrag entwickelte Dr. Marc Vierhaus – Universität Bielefeld, jetzt als Schulpsychologie in Gütersloh tätig – anhand neuer Forschungsergebnisse, wie Schülerinnen und Schüler in Bezug auf die wichtige Kompetenz der Emotionsregulation- und Stressbewältigung gefördert werden können.

Der Nachmittag des ersten Fachtages und der Vormittag des zweiten Fachtages standen dann im Zeichen intensiver Workshop-Arbeit zu folgenden Themen:

    • Schwierige Familiensituationen und Schule/Schulpsychologie
            Irmgard Weishaupt, Kreis Lippe
    • „Unterstützung von Lehrkräften durch ein Fortbildungsangebot zur Gesprächsführung für Lehrkräfte“
            Dr. Birgit Palzkill, Günter Müller, Köln
    • „Quo vadis – Teamentwicklung - lösungs- und ressourcenorientiert unterstützen“
            Gudrun Sickinger, Bremen
    • Nachhaltige Entwicklung innerschulischer Beratung durch regionale Fortbildung von Beratungslehrkräften
            Michael Sylla, Kreis Borken
    • Schulentwicklung? GEHT! Gemeinsam Entwickelte HandlungssTrategien zur aktiven Gestaltung schulischer Herausforderungen
            Kristina Timm, Kreis Borken

Den gelungenen Abschluss der Veranstaltung bildete dann am Nachmittag des 10. April der Vortrag von Frau Prof. Annedore Prengel, Universität Potsdam zum Thema: "Inklusion konkret: pädagogische Beziehungen und didaktische Diagnostik". Dem Vortrag schloss sich eine angeregte Diskussion an, in der die Frage diskutiert wurde, wie individuelle Förderung in Schulen nachhaltig gelingen kann. Eine spannende These war hier der Vorschlag, dass bereits bei der Ausbildung von Lehrkräften sowie der Erstellung von Unterrichtsmaterialien ein kooperierender Dreiklang aus Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Spezialisten für Lernen und Kommunikation aus der (Schul-)Psychologie gebildet werden sollte.